Weiter zum Inhalt
Schule
04Dez

Eingangsklassen an Grundschulen werden neu berechnet

In der gestrigen Sitzung des Schulausschusses stellte die Verwaltung die Berechnungen für die geplanten Klassengrößen an Wuppertaler Grundschulen für das kommende Schuljahr vor (VO/1166/13). Dabei werden in Quartieren mit hohem sozialen Handlungsbedarf kleinere Eingangsklassen (Obergrenze 25 Schüler*innen je Klasse) gebildet. Die hierfür ursprünglich zugrunde gelegten Zahlen stammten allerdings aus dem Jahr 2009 und sind somit veraltet.

Marc Schulz, schulpolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion:

„Dem Jugendhilfeausschuss werden zu seiner Sitzung am morgigen Donnerstag wesentlich aktuellere Zahlen über die soziale Lage in den Bezirken (Stand 2012) vorgelegt (VO/1158/13). Hierin werden in einzelnen Bereichen erhebliche Veränderungen beschrieben, so hat sich die Situation in den Bezirken Rott, Wichlinghausen-Nord und Heckinghausen bedauerlicherweise verschlechtert, wohingegen am Rehsiepen eine Verbesserung eingetreten ist.

Wir GRÜNE haben die Schulverwaltung in der vergangenen Woche auf diese aktuelle Vorlage und die sich daraus ergebende Notwendigkeit einer Anpassung der Klassenplanung hingewiesen. Dankenswerter Weise hat der Schuldezernent auf unsere Nachfrage im Ausschuss bestätigt, dass es eine Neuberechnung geben wird. weiterlesen »

12Mai

Vorzeitige Schließung der Hauptschule Rott

Am 05.05.2008 beschloss der Rat der Stadt im Zuge der Schulentwicklungsplanung für weiterführende Schulen die auslaufende Auflösung der Hauptschule Rödiger Straße auf dem Rott. Dieser Beschluss hätte die Schließung spätestens im Jahr 2013 zur Folge gehabt, da sie seit dem Schuljahr 2009/10 keine Kinder mehr aufnehmen darf. Nun entschied der Schulausschuss in seiner Sitzung  am 10.05.2011 (mit den Stimmen der Grünen) dem Rat zu empfehlen, die Schule bereits in diesem Jahr zu schließen. Hierfür gibt es eine Reihe guter Gründe:

  • Für das kommende Schuljahr geht die Verwaltung nur noch von einer SchülerInnenzahl von 81 aus, die Klassen 7 und 8 können daher nur noch einzügig angeboten werden. Ob  Abschlussklassen Typ A und B gebildet werden können, ist nicht klar.
  • Aufgrund der geringen SchülerInnenzahl kann ein Angebot aller Unterrichtsfächer nicht mehr gewährleistet werden
  • Die Schulkonferenz selber unterstützt den Antrag zur Auflösung und hat die Eltern bereits auf die Hauptschulen im Umfeld hingewiesen, die für eine Aufnahme der Schülerinnen und Schüler bereit stehen.

Auch wenn die Schließung einer Schule niemals leichtfertig vollzogen werden sollte, muss im Vordergrund der Erwägungen die ausreichende Unterrichtsversorgung der Kinder und Jugendlichen stehen. Das ist am jetzigen Standort nicht mehr gewährleistet und damit ist die Entscheidung der vorzeitigen Auflösung nahezu unvermeidlich. weiterlesen »

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv - Benjamin Jopen.
49 Datenbankanfragen in 0,185 Sekunden · Anmelden